Widerstand zum Kindeswohl: Lehrplan Sexualerziehung Hessen

Aus aktuellem Anlass möchte ich meinen Blog zur Verfügung stellen, um auf ein Thema hinzuweisen, das über Nacht, ganz still und heimlich von der schwarz-grünen Koalition in Hessen auf den Weg gebracht wurde: Am 19. August 2016 wurde der neue „Lehrplan Sexualerziehung – Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen“ veröffentlicht.

Thematisiert werden unter anderem unterschiedliche sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten (Hetero-, Bi-Homo- und Transsexualität), Unterstützung von Schülerinnen und Schülern beim Coming Out, Gleichgeschlechtliche „Elternschaft“ und unterschiedliche Formen von Lebensgemeinschaften, Verhütung, Schwangerschaftsabbruch und Leihmutterschaft.

 

Was absolut nicht geht

Der Skandal sind nicht nur die Inhalte und die faktische Entmündigung der Eltern in Fragen der Sexualerziehung, sondern auch die Art und Weise, wie mit diesem Lehrplan an aller Öffentlichkeit vorbei Fakten geschaffen wurden, um Widerständen aus dem Weg zu gehen.

Wir erinnern uns an die große „Demo für Alle“ in Stuttgart: Dort wurde gegen einen solchen Lehrplan im Vorfeld erfolgreich demonstriert BEVOR er Gültigkeit erlangen konnte. In Hessen ist man seitens der schwarz-grünen Koalition klammheimlich den Weg um öffentliche Debatten herum gegangen und hat den Lehrplan einfach im Amtsblatt veröffentlicht. Im übrigen gegen klare Standpunkte des Landeselternbeirats und der Katholischen Kirche. Vom neuen Lehrplan erfahren durften wir dann aus dem Hessischen Rundfunk.

 

Protest durch Erscheinen am 30.10.2016 in Wiesbaden

Am 30.10.2016 findet in Wiesbaden nun eine sehr wichtige „Demo für Alle“ statt, zumal sie unter ganz anderen Bedingungen stattfindet als in Stuttgart: In Hessen wurden bereits Fakten geschaffen.

Nun gilt es, gegen diesen skandalösen Lehrplan Stellung zu beziehen und die Rücknahme zu fordern, weil dieser Kinder verschiedener Altersgruppen bereits ab dem zarten Alter von 6 Jahren in wiederkehrende Sexualerziehungs-Module einbezieht, in wesentlichen Entwicklungsstufen bei unseren Kindern mit gender-ideologischen Identitätsfragen  große Verwirrung gestiftet wird, eine Verhältnismäßigkeit nicht zu erkennen ist (z. B. betrifft Transsexualität 0,01413% der Bevölkerung*), Verantwortung und Liebe (außer einmal beim ersten Verliebtsein) in diesem Lehrplan überhaupt keine Rolle spielen, indoktrinäre Sexualerziehung weit über Sexualkunde und klassische Sexualerziehung hinaus geht, moralisch zweifelhafte Inhalte vermittelt werden und das elterliche Mitspracherecht untergraben wird.

Bitte erscheinen Sie zahlreich, um diesen Lehrplan zu bekämpfen!

Mindestens ebenso wichtig ist der schriftliche Protest.

 

Widerstand durch schriftlichen Protest. Jeder Brief zählt!

Aus diesem Grund habe ich anbei wichtige Informationen zusammengestellt und bitte alle Menschen guten Willens um rege Beteiligung am Protest zum Wohle unserer Kinder und der nachfolgenden Generationen.

Beteiligen Sie sich daran.

In schriftlicher Form an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier, an den Kultusminister, Ihren Landtagsabgeordneten oder an die Vorsitzenden unserer Regierungsfraktionen (Adressen finden Sie unten). Es wäre gut, wenn möglichst viele Protestbriefe nach Wiesbaden geschrieben werden, denn „Masse erzeugt Druck“.

Jeder Brief wird sehr genau gelesen und auch beantwortet. Lassen Sie sich nicht irritieren, falls die Antwort nur sehr allgemein gefasst ist.

Ihre Mails landen in einem Büro, in dem sie nicht nur von einer Person gelesen werden. Und je mehr Briefe kommen, desto mehr Irritation und hoffentlich Reflexion und Handlungsbereitschaft.

 

Hier nur ein paar Text-Beispiele zur Anregung:

 

Sehr geehrter Herr Kultusminister Prof. Dr. Lorz,

 

völlig unverständlich ist mir die Unterbindung des elterlichen Mitspracherechts in Erziehungsthemen durch den neuen Lehrplan Sexualerziehung.

 

  •  …..z.B.: Im neuen Lehrplan ist für jede Altersgruppe das Thema „Prävention vor sexueller Gewalt“ vorgesehen, doch wie kann Prävention gefördert werden, wenn die Gesprächskultur zwischen Schule und Eltern und Kindern/Jugendlichen vermieden wird?
  • …..z.B.: Viele Themen halte ich für verfrüht. So kann aus Aufklärung, die auf kindliche Fragen antwortet, eine übergestülpte Sexualisierung werden.
  • …..z.B.: Wie stellen Sie sich eigentlich die Dürchführung des verbindlichen fächerübergreifenden Themas „kindliches Sexualverhalten“ in der Altersgruppe 6 – 10 Jahre vor?
  • ….z.B.: Es ist mir rätselhaft, wie ein Kultusministerium als einzigen Erziehungslehrplan den Sexualerziehungsplan vorlegen kann. Welche Akzentuierung ist dies in Bezug auf unsere Sexualität. Wo lese ich in einem Erziehungslehrplan etwas über personale Beziehung, ethisches Handel, Würde des Menschen.
  • …z.B.: Ich möchte, dass mein Kind unterscheiden lernt zwischen der Akzeptanz  jedes Menschen und der Toleranz gegenüber unerschiedlichen Weltanschauungen. Dies wird nicht thematisiert.
Nehmen Sie diesen Erlass zurück! Und treten Sie bitte mit uns Eltern ins Gespräch!

 

Kontaktadressen

Kontaktformular unseres Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU)http://www.volker-bouffier.de/inhalte/1025869/kontakt/index.html

Kontakt zu Kultusminister Prof Dr. Lorz (CDU):
VorzimmerMin@kultus.hessen.de

Hessisches Kultusministerium
Luisenplatz 10
65185 Wiesbaden
Telefax: +49 611 368-2099

Vors. der Landtagsfraktion CDU:
m.boddenberg@ltg.hessen.de

Vors. der Landtagsfraktion die GRÜNEN, Sprecher für Bildung
m.wagner@ltg.hessen.de

Ihr Landtagsabgeordneter zu finden unter:
www.cdu-fraktion-hessen.de/inhalte/1008308/abgeordnete-nach-wahlkreis/index.html
www.gruene-hessen.de/landtag/

 

Meine herzliche Bitte an alle Priester und Bischöfe

Auch unsere Priester und Bischöfe rufe ich dazu auf, die Art und Umsetzung der heute verbindlichen SexualERZIEHUNG unserer Kinder in den Schulen in den Gottesdiensten zu thematisieren.

 

Informationen: Lehrplan, Synopse, Briefvorlagen

Das ist der neue Lehrplan im Original: PDF-Download (Lehrplan)

Synopse alter vs. neuer Lehrplan: PDF-Download (Synopse)

Informationen zur Demo für alle: PDF-Download (Demo)

Katholische Elternschaft Deutschlands (KED): PDF-Download (Kommentar KED)

Katholische Elternschaft Deutschlands (KED): PDF-Download (INFO)

 

Artikel in der Presse

http://www.fr-online.de/frankfurt/sexualerziehung-in-frankfurt–mit-lehrern-ueber-sexualkunde-reden-,1472798,34803980.html

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/unmut-ueber-lehrplan-zur-sexualerziehung-in-hessen-97710/

http://www.fr-online.de/rhein-main/sexualkundelehrplan-neuausrichtung-der-sexualerziehung-in-hessen,1472796,34783358.html

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Neuer-Lehrplan-fuer-Frankfurts-Schulen-Streit-ueber-Sexualerziehung;art675,2235054

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/lehrplan-hessen-beitrag-zu-sexualisierung-von-kindern-14448611.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/aufregung-um-die-sexualerziehung-kommentar-14445486.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen-streit-um-lehrplan-fuer-sexualerziehung-14443841.html

http://www.journal-frankfurt.de/journal_news/Politik-10/Landeselternbeirat-will-Toleranz-statt-Akzeptanz-Lehrplan-zur-Sexualerziehung-erhitzt-die-Gemueter-27945.html

http://hessenschau.de/tv-sendung/video-21560~_story-neuer-lehrplan-zur-sexualerziehung-100.html

http://www.schlau-hessen.de/2016/09/26/neuer-lehrplan/

https://www.welt.de/politik/deutschland/article158300903/In-Hessen-stehen-nun-Genderidentitaeten-im-Lehrplan.html

http://citizengo.org/de/ed/37280-lehrplan-fuer-sexualerziehung-stoppen

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/2016/09/emporung-der-basis-uber-cdu-gender.html

 

Quellen und Links:

Landeselternbeirat

Stadtelternbeirat

Katholische Elternschaft Deutschlands (KED) – Landesverband in Hessen

Quelle: trans-ident.de

 

2 Gedanken zu “Widerstand zum Kindeswohl: Lehrplan Sexualerziehung Hessen

  1. Danke für den von Ihnen mitgetragenen Widerstand gegen das skandalöse und hinterhältige Verhalten der hessischen Landesregierung.
    Dr. Max Herresthal

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.